Skip to main content

Fast jede Frau kennt das Gefühl. Man hadert mit dem eigenen Körper und findet mit großer Wahrscheinlichkeit immer einen Makel am eigenen Erscheinungsbild. Für das eigene Körpergefühl als Frau spielt dabei auch die Brust eine nicht unerhebliche Rolle. Obwohl sie in Größe und Form sehr individuell und von Frau zu Frau verschieden ist, wollen doch alle Frauen eigentlich dasselbe: sich in ihrem Körper und mit ihrer Brust wohlfühlen. Doch was, wenn das nicht möglich ist? Wann ist eine Brustvergrößerung eigentlich sinnvoll und für wen ist sie überhaupt geeignet?

Warum eine Brustvergrößerung?

Die weibliche Brust steht für Fraulichkeit und Schönheit und es ist daher von großer Bedeutung, dass sich Frau damit wohlfühlt. Auch für das äußere Erscheinungsbild ist es wichtig, dass die Brust in den Proportionen zum restlichen Körper passt, sodass ein harmonisches Gesamtbild entsteht. Ist das in den Augen der Frau nicht so, kann das unter Umständen weitreichende Folgen haben, die sich sowohl auf das private als auch das berufliche Leben auswirken können. Im schlimmsten Fall leidet die Frau so sehr unter ihrer Brust, dass es sogar zu psychischen Erkrankungen, wie beispielsweise Depressionen kommen kann. So ist es kein Wunder, dass immer mehr Frauen ihr Selbstbewusstsein wiedergewinnen möchten, indem sie sich einer Brustvergrößerung unterziehen.

Neben den psychischen und emotionalen bzw. ästhetischen Gründen kann eine Brustoperation natürlich auch aus gesundheitlichen Gründen nötig sein:

  • wenn die Brüste aus genetischen Gründen zu klein sind
  • wenn sich die Brüste nach einer Schwangerschaft nicht gleichmäßig zurückgebildet haben
  • wenn sich die Brüste durch langes Stillen verkleinert haben
  • wenn die Brüste durch einen schnellen und größeren Gewichtsverlust erschlafft sind

In diesen Situationen kann eine Brustoperation dabei helfen, das Wohlgefühl für den eigenen Körper wiederzuerlangen.

Wer kann sich einer Brustvergrößerung unterziehen?

Grundsätzlich kann sich jede Frau für eine Brustvergrößerung entscheiden. Wichtig ist dabei, dass ihr körperliches Wachstum abgeschlossen ist. Zu beachten ist außerdem, dass die Patientin sich in einem seelisch stabilen Zustand befindet und ebenfalls psychisch gesund ist.

Folgende Ausgangsfaktoren versprechen nach einer Behandlung die besten Resultate:

  • die ursprünglichen Brüste sind eher klein
  • der Abstand zwischen Brustfalte und Brustwarze beträgt zwischen einem und drei Zentimetern
  • die Brüste sind relativ symmetrisch

Wenn keiner der Faktoren zutrifft, gibt es dennoch die Möglichkeit, sich einer Brustvergrößerung zu unterziehen. Es handelt sich hierbei, wie bereits beschrieben, lediglich um Ausgangsfaktoren, die auf relativ leichtem Weg ein optimales Ergebnis versprechen.

Wenn man eine Brustvergrößerung wünscht, weil die Brüste mit zunehmendem Alter oder durch andere Einflüsse erschlafft sind, sollte man sich vorher ebenfalls über die Methode einer Bruststraffung informieren. Mitunter reicht auch diese Form des Eingriffs, um die gewünschte Ausgangssituation wieder herzustellen. Natürlich gibt es auch hier die Möglichkeit, die Bruststraffung in Verbindung mit einer Brustvergrößerung vornehmen zu lassen. Zu beiden Varianten sollte sich Frau ausführlich beraten lassen, um eine Entscheidung treffen zu können.

Wie kann man den richtigen Arzt finden?

Es versteht sich von selbst, dass die Wahl des richtigen Arztes mit großer Sorgfalt vorgenommen werden sollte, da es hier um einen wichtigen Eingriff geht. Die Risiken dieses Eingriffs können deutlich gemindert werden, wenn er von einem Arzt vorgenommen wird, der ein Spezialist auf diesem Gebiet ist und die dementsprechende Erfahrung mit diesen Operationen hat. Bei der Wahl des Spezialisten sollte man aber immer vorsichtig sein, denn die Bezeichnung “Schönheitschirurg” ist in Deutschland in keinster Form geschützt. So kann sich im Prinzip jeder Arzt als “Schönheitschirurg” betiteln, auch wenn er keine einzige Fortbildung auf diesem Gebiet besucht hat, um sich fachlich zu spezialisieren.

Man sollte also grundsätzlich darauf achten, dass der behandelnde Arzt entweder ein Gynäkologe, ein Facharzt für Chirurgie oder im besten Fall ein Facharzt für plastische Chirurgie ist.
Durch die wachsende Zahl der plastischen Eingriffe ist auch die Zahl der so genannten Spezialisten stetig gestiegen. Eine Brustvergrößerung ist in der plastischen Chirurgie kein ungewöhnlicher Eingriff, sodass nahezu alle plastischen Chirurgen diese Form der Operation mit anbieten.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *