Skip to main content

Ein schöner straffer und entsprechend großer Busen ist optisch ein echter Blickfang und repräsentiert nicht nur für Männer ein hohes Maß an Weiblichkeit. Wie groß die Brust ist, wie sie aussieht und welche Form sie hat, prägt dabei auch in großem Maß das Selbstbewusstsein der Frau.

Idealvorstellungen der eigenen Brust

Gerade junge Frauen haben häufig Probleme mit ihrem Busen, da dieser entweder nicht komplett entwickelt ist oder aus genetischen Gründen einfach klein ausfällt. Dabei ist festzustellen, dass hier generell kein gutes Körpergefühl der jungen Frauen gegeben ist und diese auch die untrennbar damit in Verbindung stehende Weiblichkeit genau auf die Brust projizieren. Der tägliche Wunsch nach einer größeren Brust ist dabei untrennbar mit einem positiven Körpergefühl verbunden. Eine größere Brust soll gleichzeitig das Selbstbewusstsein und die eigene wahrgenommene Weiblichkeit entsprechend stärken. Frauen, die bereits mehr an Lebensjahren hinter sich haben, definieren ihre Probleme mit der weiblichen Brust ganz anders. Dabei geht es mehr darum, dass der Busen entweder durch mehrere Schwangerschaften seine Form verändert hat oder sich durch lange Perioden des Stillens das Brustvolumen vermindert hat bzw. das Brustgewebe aufgrund von Schwangerschaften und Stillzeiten oder aber einem erheblichen Gewichtsverlust erschlafft ist

Auch diese Frauen haben ihr eigenes positives Körpergefühl meist verloren. Damit steht im Vordergrund, die natürliche und ursprüngliche Brust wieder herzustellen.

Auch psychische Ursachen verändern das EIgenempfinden

Die weibliche Brust in ihrer Größe und Optik ist für viele Frauen ein Sinnbild der Weiblichkeit, auch der eigenen. Wer sich unbedingt einen größeren Busen wünscht, kann auch mit psychischen Problemen zu kämpfen haben. Ob die Brüste nun klein oder etwas ungleichmäßig geformt sind, ist sehr individuell, kann jedoch zu erheblichen Missverhältnis zum eigenen Körper führen und sogar gesundheitliche Probleme auslösen. Wer sich als Frau mit seinem hängenden, zu kleinen oder einfach nicht wohl geformten Busen nicht wohl fühlt, denkt oft über eine Brustvergrößerung nach. Gibt es jedoch dafür keine medizinischen Gründe, müssen die Kosten für diesen chirurgischen Eingriff selbst getragen werden. Dabei kann sich der Betrag rasch auf mehrere Tausend Euro hochschrauben. Damit ist für viele Frauen eine operative Brustvergrößerung nicht leistbar. Zudem gibt es medizinische Gründe, die diesen chirurgischen Eingriff unmöglich machen. In erster Linie sind hier akute Infektionen im weiblichen Körper oder aber eine schlechte Wundheilung zu nennen. Auch ein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken sowie individuelle Störungen bei der Blutgerinnung sind Risiken, die bei einer Brust-OP bedacht werden müssen. Auch etwaige Autoimmunerkrankungen sowie eine mangelnde oder schlechte Blutversorgung im Brustgewerbe sind Gründe, die einen operativen Eingriff zur Brustvergrößerung ausschließen oder zumindest das Risiko dafür wesentlich erhöhen.

Auch ohne Brust-Op zu einem großen und schönen Busen

Kommt für Frauen ein Eingriff zur Brustvergrößerung nicht in Frage, sollten sie sich andere Maßnahmen für den gleichen Effekt zu Herzen nehmen. Den es gibt sehr einfache Mittel, um optisch den Busen entsprechend zu vergrößern. Dazu gehört insbesondere eine ausgewogene, abwechslungsreiche und gesunde Ernährung. Diese darf natürlich dem Bindegewebe nicht schaden. Lebensmittel, die unter anderem durch Inhaltsstoffe wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen in Betracht kommen, die Brust zu vergrößern, sind unter anderem Äpfel und Kirschen, Gemüse wie Karotten und Gurken und Reis bzw. Weizen. Auch Gewürze wie Salbei und Oregano sowie generell Produkte, die Soja enthalten und damit den Inhaltsstoff Phytoestrogen, sind gut geeignet, die Brust wachsen zu lassen. Sind Frauen in ihrer gesamten Figur schmal gebaut, kann eine generelle Gewichtszunahme auch helfen, den Busen zu vergrößern. Denn eine Gewichtssteigerung wirkt sich nicht nur optisch an Po, Bauch und Hüften bemerkbar, sondern am Busen.

Richtige Übungen formen Körper
Ausgewählte Fitnessübungen können die Brustmuskulatur stärken, damit wachsen die Muskeln, die sich unter dem Drüsengewebe des Busens befinden. So wirkt im Endeffekt die weibliche Brust optisch größer. Geeignete Übungen sind unter anderem Liegestütze und Liegestütze gegen die Wand bzw. effektives und gezieltes Hanteltraining. Zusätzliche wirkungsvolle Trainings für die Brustmuskulaturstärkung finden Interessierte auf vielen Webseiten Informationen. Dort finden sich im Übrigen auch Übungen, die einer Brustmuskelverkleinerung entgegen wirken.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *